Die Esel


 

 

 

 

Seine Familie

Das Weibchen oder Stute hält den Clan zusammen. Eselinnen sind liebevolle Mütter, versorgen den Nachwuchs vier bis sechs Monate lang. Die männlichen Tiere kümmern sich um gar nichts, lieben Seitensprünge, krächzen Liebeslaute. Ihre "Lieder" haben viele Strophen. Grundton ist ein sehnliches "ihhahh" mit gefühlvollen Variationen. Der Esel genießt die Fröhlichkeit, aber er leidet jämmerlich mit, wenn es einem anderen schlecht geht.

 

 

 

Den Mußbacher "Esel" gibt es wirklich, nicht nur auf den Etiketten der Weinflaschen. Er steht zusammen mit 2 Gefährtinnen auf der Koppel in Mußbach an der Weinstrasse, Ortsteil von Neustadt/Weinstrasse. Er wirkt mit als Repräsentant der "Mußbacher Eselshaut" auf verschiedenen Weinfesten und natürlich auf dem Mußbacher Eselshautfest ( am 2.+ 3.Wochenende im Juli), nach der Großweinlage benannt. Unser Esel tritt gelegentlich auf mit 2 Fässchen rechts und links auf dem Rücken oder zieht einen nostalgischen Eselkarren. Der Mußbacher Esel "George" ist überall ein gern gesehener Gast! Eselfreunde sind herzlichst eingeladen, die Mußbacher Eselshaut in flüssiger Form (Wein) und körperlicher Form (Esel) kennen zulernen.

Er steht bei :

Reinhold Wiedemann

67435 Neustadt-Mußbach

Tel.06321-68548

 

 

 

Schon seit 1953 tun die Esel ihren Dienst in Mußbach :

  1952/54 1. Esel Die 1. Eselführer : Kurt Fischer, Emil Werner, Reinhold Wiedemann und Erich Bauer
Carlos 1965/69 2. Esel geliehen im Zoo Landau
Petro 1969/75 3. Esel geliehen vom  Campingplatz Wachenheim
Bondi 1975/92 4. Esel geliehen aus  Herrieden, nähe Nürnberg. Halter: Günter Naumer
Max 1992/heute 5. Esel gestiftet von Reinhold Wiedemann
George 1994/heute 6. Esel im Wechsel mit Max, Halter : Reinhold Wiedemann

 

Der Esel als Symboltier der Trachtengruppe Mussbach

der Esel ist seit eh und je Tradition in Mussbach. Nicht nur die Großlage "Mußbacher Eselshaut" verweist darauf, sondern auch die reale Existenz von Meister Graupelz ist in Mussbach historisch belegt. Und so führt die Mußbacher Trachtengruppe das Symboltier für Mußbach und seinen Wein schon früh- nämlich seit 1953 bei offiziellen Anlässen in Mußbach und Umgebung.

   
 

Aus der Tradition von 1953 ist nach einiger Zeit Unterbrechung eine richtige Leidenschaft für Reinhold Wiedemann geworden, neben dem Mußbacher Esel, der natürlich nicht allein stehen soll, entstanden inzwischen zwei Eselfamilien: beim Mußbacher Esel "George" stehen seine Partnerin "Mary" und beider Tochter "Susanne". Beim Esel "Max" steht seine Partnerin "Asina" und Tochter "Annabell".

 

 

 

 

Damit der Mußbacher Esel und seine Gefährten immer gut aussehen und gut zu Fuß sind, brauchen sie entsprechende Pflege. Seit vielen Jahren kümmert sich Reinhold Wiedemann als Halter um das Wohl der Mußbacher Esel ( Besitzer des Mußbacher Esel ist die Trachtengruppe). Unterstützt wird er vom Mußbacher Hufschmiedemeister Heinrich Bauer, der seit über 30 Jahren die "Gehwerkzeuge" des Mußbacher Esel kostenlos pflegt. Vielmal jährlich kommt Heinrich Bauer auf die Koppel am östlichen Ortsrand von Mußbach (hinter Weingut Kilthau) und schneidet die Hufe zurück. Esel bekommen keine Hufeisen, sie laufen barfuss.